. .

Liferay 6.0

Der kalifornische Open Source Portalanbieter hat sein lange erwartetes Release der Community Edition der Portalsoftware Liferay veröffentlicht: 
  • Classic Theme: Die Veränderungen im Classic Theme wirken auf den ersten Blick dezent. Die Dockbar ist verschwunden und wurde durch eine übersichtliche, horizontal verlaufende Navigationsleiste ersetzt. Die Inhalte der Rubriken sind weitgehend gleich geblieben, My Places nennt sich jetzt Go To und enthält wie gehabt die öffentlichen und privaten Seiten der Communities und Organisationen des Users. Auch in der Add-Rubrik und in der Rubrik Management sind weiter die bekannten Funktionen zu finden, wobei unter Add die häufig benötigten Portlets WebContent Display, Asset Publisher, Search und Navigation direkt zu einer Seite hinzugefügt werden können.
        liferay_logo

  • Portlets: Die im Standardumfang enthaltenen Portlets sind weitgehend die aus der Vorgängerversion 5.2.3 bekannten. Die bisher unter der Kategorie World of Liferay zusammengefassten Portlets wurden auf die anderen Kategorien verteilt, hauptsächlich in die Kategorie Social.
  • Tag Cloud: Ein neues Portlet soll an dieser Stelle allerdings nicht unerwähnt bleiben, das Tag Cloud Portlet: Ab Version 6.0 kommt Liferay als zeitgemäße Web 2.0 Anwendung endlich mit einer Tag Cloud out-of-the-box. Noch 2008 mussten Ancud-Entwickler für einen Kunden aus dem Automotive Bereich dieses Portlet selbst implementieren.
  • Portlet Performance Monitoring: Mittels JMX können verschiedene Einflussgrößen auf die Performance von Portlets, von Portalseiten bzw. eines kompletten Portals untersucht werden.
  • Control Panel: Man muss genau hinsehen, dann kommen allerdings einige Neuheiten zutage. Im Control Panel hat sich etwas getan:
    • Tags and Categories: Auch nicht wirklich neu. Aber die Funktionalitäten zum Organisieren und Finden von Assets (Content) wurden verbessert. Die Klassifizierung von Tags wurde ebenfalls verbessert.
    • Portal-Einstellungen: In dieser Kategorie findet sich jetzt ein neuer Unterpunkt namens Navigation. Hier lassen sich die Homepage-URL, die Default Landing-Page und die Default Logout-Page einrichten, ohne die entsprechenden Properties-Dateien manuell anpassen zu müssen.
    • Custom Fields (vorher Custom Attributes): Bisher war es möglich, das User- Managment um sog. Custom User Attributes zu erweitern, ein Feature das auf eine Kundenanforderung eines namhaften Automobilzulieferers zurückgeht. Diese Möglichkeit wurde deutlich ausgeweitet auf die Bereiche:
      • Bookmarks
      • Web Content
      • Blogs
      • Document Library
      • Image Gallery
      • Foren aka Message Boards
      • Kalender
      • Wikis
      • Portal-Seiten
      • Organisationen
      • User
Dadurch lassen sich die Liferay Datenbankobjekte dynamisch erweitern, ohne Programmieraufwand. Über die Weboberfläche können Attribute der Typen boolean, double, int, float, long, short und Date sowie verschiedene Textfelder und Textboxen definiert werden. Auch die Definition von Auswahllisten ist möglich.
  • Page Templates: Noch eine Neuheit, die ab Version 6.0 im Control Panel zu finden ist. Seitenvorlagen selbst definieren und daraus Pages generieren. Das Erstellen von Templates erfolgt dabei per Drag & Drop mit denselben Mechanismen wie beim Gestalten von Portalseiten. Beim Anlegen einer Portalseite kann ein solches Template gewählt werden, die Seite erhält dann alle im Template vordefinierten Elemente. Diese Funktion kann den Aufwand beim Anlegen von Portalseiten merklich verringern.
  • Site Templates: In Anlehnung an die o.g. Page Templates können mit den Site Templates komplette Seitenbäume vordefiniert werden. Beim Anlegen einer Community kann dann ein solches Template genutzt werden, um einfach einen vordefinierten Seitenbaum zur Verfügung zu stellen. Der Umweg über den Export / Import von Seitenbäumen entfällt also zukünftig.
  • Data Migration: Neu ist, dass das Datenbankschema des Portals künftig einfach in eine andere Datenbank migriert werden kann, ebenso wie die Migration von Dokument Repositories möglich ist. • Erweiterte Scripting Möglichkeiten: für Groovy, Java Script, Python • Workflow Integration: Schon für Liferay 4.x war ein einfaches Workflow Portlet als Frontend für JBPM verfügbar, das über einen ESB (SMX oder Mule) an eine JBPM Instanz angebunden wurde. Die Integration mit einer JBPM3 Workflow Engine wurde in der vorliegenden Version vertieft. Angekündigt ist auch die Integration der Open Source Business Process Management Software von Intalio, allerdings nur für die Enterprise Edition.
  • Die Document Library und die Image Gallery sind überarbeitet und erweitert worden. Neben einer gefälligeren Oberflächengestaltung steht nun auch eine Suchfunktion in der Image Gallery zur Verfügung.
  • Asset Publisher: Hier lassen sich Portal-Inhalte in einem Mashup aggregieren. Diese schon seit 5.x enthaltene Funktionalität wurde weiter ausgebaut und bietet verbesserte Möglichkeiten bzgl. Auswahl und Anordnung bzw. Gruppierung der zu aggregierenden Inhalte. Durch den neuhinzugefügten global Scope wird die Communtiy-übergeifende Content Aggregation erleichtert.
  • User Tracking: Das User-Tracking ist um Reporting-Funktionen erweitert worden. Dazu wurden die Reporting-Tools von Jaspersoft und BIRT integriert.
  • Knowledge Base Plugin: Dieses neue Plugin ermöglicht es, die im Portal abgelegten Informationen automatisch oder manuell in einer Wissensbasis zu konzentrieren.
  • Integration mit externen Systemen: Es existiert nun eine Möglichkeit der Integration mit Documentum (nur Enterprise Edition) und CMIS. Zusätzlich wurden die Funktionalitäten des Microsoft Sharepoint-Protokolls und das Atom-Protokoll für Blogs und andere Aktivitäten verbessert. Für die nächsten Releases sind laut Liferay weitere Protokoll- Erweiterungen geplant.
Fazit: Verglichen mit früheren Major Releases erscheinen die Änderungen an Liferay weniger tiefgreifend. Die vorliegende Version als 5.3.0 oder 6.0.0 zu veröffentlichten wurde ja auch länger diskutiert. Auffällig ist, dass zunehmend Features nur der Enterprise Edition vorbehalten bleiben. Dass die weit verbreitete und bewährte Javascript Library jQuery zugunsten dem Liferay eigenen Alloy UI Framework weichen muss, beschert gerade Frontendentwicklern mit jQuery Erfahrung zusätzliche Aufwände für die Einarbeitung in Alloy UI. Für den Einsatz der Community Edition ist zu berücksichtigen, dass diese nunmehr unter der LGPL veröffentlicht wird, anstelle der bisher verwendeten MITLizenz. Die schon immer gefällige Benutzeroberfläche ist auch mit diesem Release noch ansprechender geworden. Erfreulich ist auch, dass gerade bei umfangreichen Vorhaben der Portal-Administrator durch geschicktes Verwenden von Page- und Site-Templating von Routine-Aufgaben entlastet wird.