Hands – free mit Google Glass

Als SciFi Idee geboren, gibt es intelligente Brillen inzwischen nicht mehr nur in den Phantasien von Autoren und Filmemachern, sondern in mehreren Varianten bereits von namhaften Herstellern in der Elektronikbranche real vorgestellt. 2012 stellte Gigant Google seine Version des Head-up-Display vor und sticht seine Konkurrenten damit vorerst aus. 

Durch smarte Verknüpfung von Design, Lifestyle und technischer Finesse lockt Google seinen Minicomputer auf Augenhöhe heraus aus dem Image des Tekki-Gimmick hin zum Must-have im Zeitalter vom Smartphone und Mobile Apps.

Die Vorteile von Google Glass liegen auf der Hand:

Durch das intuitive Bedienungsschema kann Glass gesteuert werden während der Anwender beide Hände frei hat.

Mit einer hochauflösenden Kamera inklusive Mikrofon ausgerüstet kann der Anwender andere Personen durch seine Augen blicken lassen. Bild und Ton können zum Beispiel über das Internet auf einen Bildschirm am anderen Ende der Welt gestreamt werden.

Zusätzlich eröffnet das umfangreiche Sensorenpaket des Google Glass zahlreiche Möglichkeiten, Informationen z.B. über die Position des Anwenders auszuwerten oder ebenfalls an andere Orte zu übertragen.

Nutzungsszenarien speziell in Industrie und Handel

Mit dem Konzept Industrie 4.0 erproben vor allem Produzenten die Verschmelzung von bewährten Arbeitsvorgängen mit neuer Technologie um Abläufe effizienter zu gestalten. Google Glass bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten eine Fabrik näher an die Idee der „Smart Factory“ heranzurücken. Industrie-Komponenten onsite anzeigen, Monitoring von Betriebskennzahlen am Bauteil

Ein kommendes Szenario im Sinne von Augmented Reality ist das räumliche Suchen und Finden bzw. Highlighten von Bauteilen, Komponenten an Maschinen oder Industrieanlagen. Dies kann bei der Abnahme von neuen Industrieanlagen nützlich sein. 

Im laufenden Betrieb von Anlagen können zu den jeweiligen Bauteilen oder Maschinen Betriebskennzahlen, Wartungspläne, Durchlaufzeiten und Verschleißanzeigen Onsite in das Blickfeld eingeblendet werden. Wo heute Servicetechniker und Maschinenführer an Überwachungs- und Kontrollelemente auf Displays gebunden sind, können deren Funktionen von Glass übernommen werden. 

Der Verantwortliche einer Maschine kann sich so frei um diese bewegen ohne den Überblick über die wichtigen Anzeigen zu verlieren. Gerade auch Screensharing des Blickwinkels hilft beim Anlernen von Kollegen, bei der interaktiven Remoteunterstützung von Wartungsarbeiten, aber auch bei der schnellen Erfassung von Schäden oder dem Protokollieren und Aufzeichnen von Wartungsarbeiten Manuelle Arbeitsschritte und Prüfprozesse, bei denen beide Hände benötigt werden, können mit eingeblendeten Anweisungen in der Datenbrille strukturiert erbracht, durch Filme, Fotos, Sprachsteuerung und Sprachprotokollierung dokumentiert werden, ohne das die betreffende Person zu einem weiteren Eingabegerät wechseln muss. 

Mit neuen, hochauflösenderen mobilen Augmented Reality- Brillen mit größerem voll abdeckenden Blickfeld wie sie derzeit z.B. Elvision Technologies, GlassUp oder andere auf den Markt bringen, werden neue Felder im Bereich virtueller Visualisierung von Maschinen und Industriebau am Originalort (Onsite Virtualisierung) möglich, aber auch Augmented Reality im Industrieumfeld.

Handel 

Viele Einzelhändler suchen heute nach neuen Möglichkeiten der Kundenbindung um im Konkurrenzkampf mit Internet - Riesen wie Amazon bestehen zu können. Während große Handelsketten heute noch Aufkleber mit Treuepunkten verteilen, leiten mobile Anwendungen auf Smartphones und Datenbrillen ein neues Zeitalter für Kundenbindung, Marketing und Service ein. 

Beschaffung

Sie möchten eine Google Glass kaufen? Wir haben Kontakte zu Testentwicklern und haben bereits mehrere Brillen nach Deutschland importiert. Wir können Ihnen ebenfalls eine Brille beschaffen bzw. bei der Beschaffung behilflich sein! Die Preise incl. Zoll für Deutschland bewegen sich derzeit um ca. 1800 €. 

Wir beraten Sie gerne! Bei Fragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren!

Fakten und Features

Im Stil eines Smartphones projiziert Google Glass Informationen in ein Glasprisma, welches im Sichtfeld des rechten Auges angebracht ist. Hier können Informationen angezeigt werden, ohne die Sicht auf dahinterliegende Objekte zu versperren. Gesteuert wird das Glass entweder durch Sprachbefehle wie „ok glass, navigate to...“ oder über ein Touchpad am rechten Brillenbügel.

Technische Daten

  • Betriebssystem: Android 4.0.
  • Anzeige: 640x360px(LCsS – Mikrodisplay Prismaprojektor von Himax)
  • Prozessor: OMAP 4430 SoC, Dual-Core
  • RAM: 1GB ( 682MB für Entwickler)
  • Interner Speicher: 16GB Flash (12GB verwendbar)
  • Digital Kamera: Foto: 5Mpx, Video: 720p
  • Sensoren:
  • Touchpad
  • Mikrofon
  • Kamera
  • Beschleunigungssensor
  • Gyroskop
  • Kompadd
  • Helligkeitssensor
  • Eyetracker
  • Näherungssensor
  • Lagesensor
  • Akku: 570mAh
  • Gewicht: 50g 
  • Konnektivität
  • Funkverbindung: WLAN 802,11b/g, Bluetooth
  • Anschlüsse: Micro-USB

 

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne!


 

Mehr zu: Mobile Applikationen